Eine handfeste Aktion stellten gut 20 engagierte Kinder der Gemeinschaftsschule in der Weihnachtszeit auf die Beine. An zwei Samstagen begaben sich...

Weiterlesen

Gesundheitsförderung in der Lebenswelt Grundschule

Weiterlesen

GMS hilft!

Schüler der Gemeinschaftsschule unterstützen Kinderhilfswerk La Flora

3502 Euro für feste Hauswände und solides Dach

"Nägel mit Köpfen" machten im wahrsten Sinne des Wortes die Schüler der Gemeinschaftsschule Wangen in den Wochen vor Weihnachten. Als singende Kindergruppe gastierten die Neun- bis Zwölfjährigen insgesamt viermal auf dem Weihnachtsmarkt und gaben zur Freude der Besucher Adventslieder zum Besten. Nach Abschluss der Aktion konnten nun 3502 Euro an Frau Rosi Müller für die "Kinderhilfe La Flora" in Bogota (Kolumbien) übergeben werden. 

 "Als Schulleiter bin ich richtig stolz auf euch!", bedankte sich Rektor Jürgen Lindner bei den 32 engagierten Sängern, die tapfer und ausdauernd auch bei frostigen Temperaturen ihre Stimme in der Altstadt für die gute Sache erhoben. "Mit eurem ersungenen Geld kann die Wohnsituation armer Familien dort in den Slums von Bogota ganz beträchtlich verbessert werden."

Wie so eine Behausung im Armenviertel der Fünf-Millionen-Metropole auf 3000 Höhenmetern aussieht, schilderte Projektleiterin Rosi Müller in eindringlicher Weise. "Diese Ärmsten leben in einer Wellblechhütte mit undichtem Dach, schlafen auf nassem und kalten Lehmboden, ohne Fenstern und Türen und immer in Angst, dass alles den Hang hinunter abrutschten könnte und im Morast versinkt." Dass die Kinder bei solchen Wohnverhältnissen häufig krank sind, versteht sich von selbst. Das Spendengeld der Prassbergschüler wird ausreichen, um zwei Familien  - wobei der Vater meistens fehlt -  ganz handfest zu helfen: Gemauerte Ziegelwände sorgen für solide Haltbarkeit, dazu ein fester Betonboden und ein wasserdichtes Dach aus Eternitplatten. "Es gibt dann zwei Zimmer im Haus und vielleicht reicht das Geld auch noch für Betten für die Kinder," schwärmte Initiatorin Rosi Müller.  

 

Frau Hildegard Otto – mit ihrem Mann von Deutschland ausgewandert nach Kolumbien – wird sich als Koordinatorin und Projektleiterin nun in den kolumbianischen Ostkordillieren vor Ort der gerechten und effizienten Umsetzung der Sanierungsmaßnahmen annehmen.